• Sportness 7 Tipon KarteA6 1

    Sportness 7 Tipon KarteA6 2

Aktionen
Freitag 22 Sep 2017
Fitness
Seit Jänner 2007 steht allen sportbegeisterten und gesundheitsbewussten Menschen unser Sportstudio, mit einer Gesamtfläche von 730 m² + Sporthalle , zur Verfügung.
Outdoor
sportness7 bietet Ihnen mit seinen top ausgestatteten Mountainbikes & Rennrädern, einen einfachen und günstigen Verleihservice an.
Wellness
Einfach nur die Seele baumeln lassen… in der Wellnessoase mit Finnischer Sauna, Biosauna, Massagebereich, Solarium und Infrarotwärmekabine. Im Wellnessbereich mit Clubraum finden 26 Personen platz.
Im Sportstudio werden Leistungs- und Funktionstests unter Aufsicht und Betreuung eines Sportarztes und Physiotherapeuten durchgeführt. Unser professionelles Team unterstützt Sie bei der Ernährung, Trainingsplanerstellung und Physiotherapie.
Ab Mitte April 2007 steht sportness7 die neue Sporthalle der Gemeinde Fohnsdorf zur Verfügung. Das genormte Futsalfeld, sowie neue Sportgeräte, ein Kletterbereich und vieles mehr, können über sportness7 gemietet werden.
The offspring of a customized orbiter
Im sportness7-Shop werden Produkte unserer Partnerfirmen angeboten. Golden Card Besitzer erhalten in unserem Sportshop 10% bis 20% Ermäßigung!
The offspring of a customized orbiter
Zu unseren Events...

Was ist eigentlich Infrarot?
dame Infrarot ist eine natürliche, für das menschliche Auge unsichtbare elektromagnetische Strahlung, die ein Objekt abhängig von seiner Temperatur ausstrahlt. Diese Infrarotstrahlung erwärmt beim Auftreffen die Haut, daher der umgangssprachliche Begriff „Wärmestrahlung“. Die Sonne gibt genauso Infrarotstrahlung ab wie ein Kachelofen oder der Mensch selbst. Mit einer Wärmebildkamera kann man dies sichtbar machen.
Infrarot-Tiefenwärme erwärmt den Körper direkt und nicht durch die umgebende Luft. Ein kleines Beispiel veranschaulicht dies: Stehen wir in der Sonne, wird uns warm, gehen wir in den Schatten, wird uns kühl - obwohl die Lufttemperatur die gleiche ist!
Die wärmende Infrarotstrahlung darf nicht mit der ultravioletten Strahlung verwechselt werden. Die UV-Strahlung sorgt für Bräunung, kann aber die Haut schwer schädigen.
Unterschieden werden Infrarot A-, B- und C-Strahlen, d.h. kurzwelliges, mittelwelliges und langwelliges Infrarot. Nach einem feststehenden physikalischen  Gesetz (Planck`sches Strahlungsgesetz) ist für die Verteilung der A-, B- und C-Anteile die Abstrahltemperatur eines Objektes ausschlaggebend. Objekte mit weniger als 300° Celsius geben fast reines Infrarot C ab. Zur Erzeugung von wesentlichen Infrarot A-Anteilen sind deutlich höhere Temperaturen (über 1500° Celsius) notwendig.
Das kurzwellige Infrarot A wird nur in der Medizin eingesetzt, z. B. bei Infrarot-Tiefenwärme als Therapie (Hyperthermie). Es dringt bis zu 5 mm in die Haut ein und umgeht dabei die Wärmerezeptoren. Dadurch ist das Wärmeempfinden eingeschränkt und es kann zu einer unkontrollierten Erwärmung bis hin zur Verbrennung kommen. Daher ist hier eine ärztliche Überwachung erforderlich.
Infrarot C und B dringen weniger tief in das Gewebe ein und stimulieren dabei die Wärmerezeptoren. So spüren Sie die Wärme und können selbst entscheiden, wie viel Infrarot Ihrem Körper gut tut. 

Wie wirkt Infrarot-Tiefenwärme?
Die speziellen Lavasand-Keramikröhren der Physiotherm-Infrarotkabinen strahlen bei 300 - 320° Celsius fast nur Infrarot C ab, mit einem kleinen Anteil von ca. 3% Infrarot B.
Zunächst erweitern sich im bestrahlten Rückenbereich die Gefäße der Haut. Die erhöhte Durchblutung ist als natürliche, gleichmäßige Rötung gut sichtbar. Die Wärme wird vom Blut und der Lymphflüssigkeit aufgenommen und in die tieferen Gewebeschichten transportiert.
Über den Kreislauf verteilt sich die Wärme vom Wirbelsäulenbereich aus dann schnell ins Körperinnere, so dass der gesamte Organismus durchwärmt wird. Diese Form der Infrarot-Tiefenwärme ist völlig natürlich und wird als sehr angenehm empfunden.
Da der Körper bestrebt ist, seine Kerntemperatur von ca. 37° Celsius konstant zu halten, setzen Regulationsmechanismen zur Wärmeabgabe an die Umgebung ein. Die gesamte Haut wird gut durchblutet, die Schweißbildung setzt ein und kompensiert durch Verdunstungskälte überschüssige Wärme. Während einer Sitzungsdauer von 30 Minuten steigt die Körperkerntemperatur um 0,2 bis 0,6° Celsius an, was gesundheitlich unbedenklich ist und nicht ärztlich überwacht werden muss (vgl. Klinische Studie).
Durch die Physiotherm Niedertemperatur-Infrarottechnik mit einer typischen Kabinentemperatur von ca. 35° Celsius erfolgt die Anwendung ohne nennenswerte Belastung für das Herz-Kreislauf-System.


Infrarotkabine Foto: Paul Ott

Wissenschaftlich belegt und ärztlich empfohlen!
Ein internationales Team von Wissenschaftlern und Ärzten hat die Wirkung der Niedertemperatur-Infrarotkabinen von Physiotherm umfassend untersucht, im Vergleich mit einer „normalen“ Infrarotwärmekabine.
Es konnte gezeigt werden, dass die Anwendung der Physiotherm Infrarot Fit- und Gesundheitskabine zahlreiche physiologisch positive Wirkungen auf den menschlichen Körper hat, z.B. eine:

  • Unterstützung des Immunsystems
  • erhöhte Ausschüttung schmerzreduzierender Botenstoffe
  • Erhöhung der Körperkerntemperatur
  • Trainingsreiz für das Herzkreislaufsystem
  • schonende Senkung des Blutdrucks
  • Steigerung der Durchblutung von Haut und Gewebe
  • Steigerung des Stoffwechsels und Verbesserung der Gewebeversorgung
  • gesteigerte Entgiftung und Entschlackung

Diese Grundlagendaten erklären, warum die Fit- und Gesundheitskabinen bei zahlreichen und ganz unterschiedlichen Beschwerden hilfreich sein können.